Bürgermeister von Schöneiche bedroht

Wie die Märkische Oderzeitung (MOZ) meldete, wurde Schöneiches Bürgermeister Heinrich Jüttner am späten Montagabend offenbar bedroht. Jüttner teilte der Polizei gegen 23.45 Uhr mit, dass drei unbekannte Personen an seiner Tür klingelten und riefen: „Da ist ja der Volksfeind“ und „Dir werden wir es zeigen“.

Jetzt ermittelt der Staatsschutz, der nicht ausschließt, dass die Straftat im Zusammenhang steht mit dem jüdischen Laubhüttenfest, das am 19. Oktober in der Kulturgießerei Schöneiche gefeiert wurde. In einem Interview gegenüber dem rbb am selben Tag hatte Jüttner noch gemeint, er fühle sich durch die NPD nicht bedroht, obwohl aus deren Umfeld schon mehrfach Drohungen gegen ihn ausgestoßen worden seien.