Nazi-Terror in Schöneiche reisst nicht ab: Jüdisches Mahnmal geschändet

Nachdem in der vorletzten Nacht der Bürgermeister Schöneiches bedroht wurde, ist nun das Mahnmal für die ermordeten jüdischen Schöneicher geschändet worden. Die Täter rissen den Davidsstern und die Buchstaben heraus. Dies ist bereits die dritte Schändung des Mahnmals, nachdem es vergangenes Jahr mit Hakenkreuzen und anderen rechten Symbolen beschmiert wurde.

Der Kommunalwahlkampf in Brandenburg ist gerade einen Monat vorbei und die NPD hatte deutliche Stimmenzuwächse zu verzeichnen. Nun hält sie es offenbar nicht mehr für nötig, aus wahltaktischen Gründen stillzuhalten und ihr wahres Gesicht zu verbergen.

Das Schöneicher Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft am Donnerstag den 30. Oktober um 18 Uhr zu einer Mahnwache am jüdischen Denkmal im Schlosspark auf.

Es ist nicht hinnehmbar, dass fast genau 70 Jahren nach der Reichspogromnacht jüdische Feste gestört und Denkmäler geschändet werden. Wir rufen alle Antifaschist_Innen und Demokrat_Innen auf, sich zu beteiligen und ein Zeichen gegen Antisemitismus und Nazis zu setzen.

Meldungen in der Welt , Tagesspiegel