Die lokale Naziszene im Verfassungsschutzbericht für 2009

Im März erschien der aktuelle Bericht des Verfassungsschutzes (VS) für das Jahr 2009 über „extremistische“ und islamistische Bestrebungen in Brandenburg. Der recht kleinen lokalen Naziszene in Schöneiche und Umgebung wurde dabei relativ viel Aufmerksamkeit und Raum gewidmet. Der Grund für diese überproportionale Aufmerksamkeit liegt wahrscheinlich darin begründet, das die NPD-Schöneiche den aktivsten Ortsverband im aktivsten Kreisverband (KV Oderland) darstellt. Am aktivsten ist sie aber nicht auf der Straße, sondern im Internet, was auch offensichtlich die Quelle für nahezu alle vom VS veröffentlichten Erkenntnisse darstellt.

Ein Vorfall, der in dem Bericht an drei Stellen erwähnt wird, sind zwei Kundgebungen des KV Oderland am 13. Juni 2009 in Bad Freienwalde und Schöneiche, an denen auch Mitglieder des inzwischen verbotenen „Frontbann 24“ teilnahmen. Diese Tatsachen und ein von der Kundgebung in Schöneiche geschossenes Foto wurden von unserem Blog übernommen, was wieder einmal zeigt, das der VS keine selbst recherchierten Ergebnisse, sondern nur bereits Bekanntes veröffentlicht.
Im Gegensatz zum Bericht aus dem vorherigen Jahr, in dem ebenfalls ein Foto aus unserem Blog verwendet wurde, haben die Schlapphüte aus Potsdam dieses Mal wenigstens die Quelle angegeben.

Ansonsten wurde erwähnt, das die Schöneicher Nazis eigene Flugblätter herausgeben, gut mit den Kameraden aus Strausberg können, ihre Homepage besser pflegen als andere NPD-Verbände und offensichtlich den Parlamentarismus ablehnen. Wow! Für diese bahnbrechenden Erkenntnisse brauchen wir unbedingt einen sich jeglicher demokratischer Kontrolle entziehenden, Linke Aktivisten mit Nazis gleichsetzenden und nur per Google gefundene Oberflächlichkeiten berichtenden Inlandsgeheimdienst.