Tag-Archiv für 'frontbann-24'

Die lokale Naziszene im Verfassungsschutzbericht für 2009

Im März erschien der aktuelle Bericht des Verfassungsschutzes (VS) für das Jahr 2009 über „extremistische“ und islamistische Bestrebungen in Brandenburg. Der recht kleinen lokalen Naziszene in Schöneiche und Umgebung wurde dabei relativ viel Aufmerksamkeit und Raum gewidmet. Der Grund für diese überproportionale Aufmerksamkeit liegt wahrscheinlich darin begründet, das die NPD-Schöneiche den aktivsten Ortsverband im aktivsten Kreisverband (KV Oderland) darstellt. Am aktivsten ist sie aber nicht auf der Straße, sondern im Internet, was auch offensichtlich die Quelle für nahezu alle vom VS veröffentlichten Erkenntnisse darstellt.

Ein Vorfall, der in dem Bericht an drei Stellen erwähnt wird, sind zwei Kundgebungen des KV Oderland am 13. Juni 2009 in Bad Freienwalde und Schöneiche, an denen auch Mitglieder des inzwischen verbotenen „Frontbann 24“ teilnahmen. Diese Tatsachen und ein von der Kundgebung in Schöneiche geschossenes Foto wurden von unserem Blog übernommen, was wieder einmal zeigt, das der VS keine selbst recherchierten Ergebnisse, sondern nur bereits Bekanntes veröffentlicht.
Im Gegensatz zum Bericht aus dem vorherigen Jahr, in dem ebenfalls ein Foto aus unserem Blog verwendet wurde, haben die Schlapphüte aus Potsdam dieses Mal wenigstens die Quelle angegeben.

Ansonsten wurde erwähnt, das die Schöneicher Nazis eigene Flugblätter herausgeben, gut mit den Kameraden aus Strausberg können, ihre Homepage besser pflegen als andere NPD-Verbände und offensichtlich den Parlamentarismus ablehnen. Wow! Für diese bahnbrechenden Erkenntnisse brauchen wir unbedingt einen sich jeglicher demokratischer Kontrolle entziehenden, Linke Aktivisten mit Nazis gleichsetzenden und nur per Google gefundene Oberflächlichkeiten berichtenden Inlandsgeheimdienst.

NPD-Anhänger bedrohen Schöneiches Bürgermeister

Am Sonntag, dem letzten Tag des Heimatfestes in Schöneiche, ging es noch einmal heiß her. Nachdem am Samstag ein Stand der NPD für Unmut sorgte, wurde am nächsten Tag der Bürgermeister Heinrich Jüttner von zwei Personen aus dem NPD-Umfeld bedrängt. Jüttner erstattete Anzeige wegen Nötigung und Beleidigung.

Sonntag Nachmittag fand das Pokalfinale des Fußball-Landesverbandes Brandenburg zwischen Germania Schöneiche und dem SV Babelsberg 03 statt. Im Vorfeld des Spieles gab es in der Gemeinde Streit um den Ort und die Zeit des Spiels. Bürgermeister Jüttner hatte Bedenken, dass „randalierende Fans das Heimatfest stören könnten“, und wollte das Spiel auf 17 Uhr bzw. gleich nach Luckenwalde verlegen. Wo man die randalierenden Fans vermutete, wurde beim Betreten des Sportplatzes schnell klar: Die Seite der Babelsberg-Fans war mit Bauzäunen eingegrenzt, die der Germania-Anhänger nicht. Auf Schöneicher Seite befanden sich mehrere Nazi-Hooligans aus dem Umfeld des BFC Dynamo und auch mehrere Ordner bei dem Spiel entstammten aus dieser Szene.

Eine Gruppe um den NPD-Ortsvorsitzenden Florian Stein in einheitlichen blau-weißen Germania-T-Shirts wohnte dem Spiel bei und erlebte die 0:1 Niederlage ihres Favoriten. Stein, Kevin Bischoff und zwei weitere Männer zogen danach weiter zum Heimatfest an der Dorfaue, um dort weiter zu trinken. Somit kann keine Rede davon sein, die NPD-ler hätten sich mit „einheitlichen T-Shirts vom Pokalendspiel von Germania Schöneiche sozusagen getarnt“, wie die MOZ am 16. Juni schrieb.

Aus dieser, zu diesem Zeitpunkt bereits stark alkoholisierten, Gruppe heraus wurde der Bürgermeister von einer Person angepöbelt. Laut einem Artikel der MOZ beleidigte der Mann Jüttner, nachdem dieser ihn gebeten hatte wegzugehen. Kurz darauf kamen zwei Männer aus der gleichen fünfköpfigen Gruppe (vier Männer und eine Frau) und redeten „heftig und aggressiv“ auf ihn ein. Jüttner fühlte sich bedroht und suchte Schutz bei einem Wachmann, was die beiden nicht hinderte weiterhin bedrohlich auf ihn einzureden. Die Polizei beendete das Treiben und nahm drei der Männer mit zur Wache.

Ganz so idyllisch wie von der MOZ geschildert verlief das Heimatfest in Schöneiche dann nicht. Stark alkoholisierten und streitsuchenden Personen sollte eigentlich der Zutritt verwehrt bleiben. Doch bereits am Samstag konnte ein gutes Dutzend Nazis des „Frontbann 24″ aus Berlin unbehelligt über das Fest streifen und am Sonntag eine volltrunkene Gruppe den Bürgermeister anpöbeln.

Ergänzung:

Im Fanforum des SV Babelsberg 03 gibt es einen interessanten Kommentar zum Spiel in Schöneiche, der Security und Andreas Kavalir.

Auf der Seite Oireszene wird über Andreas Kavalirs Vergangenheit als antirassistischer Sharp-Skin berichtet

NPD-Stand bei Heimatfest in Schöneiche

Am Samstag, den 13. Juni baute die NPD zwischen 14 und 18 Uhr einen Informationsstand vor der Sparkasse in Schöneiche auf. Der Anmelder des Standes, Andreas Kavalir, wählte Ort und Zeit sicher nicht zufällig – fand doch an diesem Wochenende auf der anderen Strassenseite das alljährliche Heimatfest statt. 20 – 30 Nazis standen, weitgehend unter sich, um den Stand herum und versuchten ihre braune Propaganda unter die Menschen zu bringen. Doch außer ihrem eigenen Umfeld konnten sie kaum jemanden für ihre krude Weltanschauung begeistern. Da der Stand relativ kurzfristig angemeldet wurde, war nicht sehr viel Zeit, Gegenaktivitäten zu organisieren. Viele Schöneicher Bürger stellten ihre Fahrräder auf dem Platz ab, an dem der Stand stattfinden sollte um diesen für die Nazis nicht oder zumindest eingeschränkt nutzbar zu machen. Die NPD-ler reagierten äußerst aggressiv auf Menschen, die ihren Protest gegen die rechte Propaganda ausdrückten, wie z.B. der Anmelder selbst oder seine Freundin Antje Kottusch. Da die Nazis aus Schöneiche und Erkner den Stand offensichtlich allein nicht durchführen wollten, hatten sie sich zahlreiche Hilfe von außerhalb geholt. Ungefähr zwei Drittel der „Standbetreuer“, waren aus einer anderen Gegend angereist. Sie kamen, soweit bekannt, aus Fürstenwalde, Strausberg und Berlin. So war auch eine Gruppe von zehn bis zwölf Kameradschafts-Nazis im 90er-Jahre-Look (Glatze, Bomberjacke, Stiefel) anwesend. Jugendliche, die die „Kein Bock auf Nazis“ – Zeitung verteilten, wurden aus dieser Gruppe heraus angegriffen, der Zeitungen beraubt und mussten zusehen, wie diese dann zerrissen wurden. Woher diese Gruppe stammte, ist unbekannt.

Nachtrag:

Wie einer rechtsextremen Internetseite zu entnehmen war, handelte es sich bei der Gruppe Kameradschaftsnazis um Mitglieder des „Frontbann 24″ aus Berlin, die von einer rechten Kundgebung gegen eine Antifademo in Bad Freienwalde kamen.

Manuela Kokott (Fürstenwalde) und Florian Stein

v.l.: Enrico R., Franz R.(dahinter), Maik B., Daniel S., Andreas Kavalir (unterm Schirm mit Basecap)

Henry M. (links) , Franz R. (3.v.l.), Kersten Radzimanowski (mitte mit Bart)